BIOMASSE

Holz

Holz ist gespeicherte Sonnenenergie. Seit die Menschen lernten, Feuer zu entzünden, wird Holz als Brennstoff verwendet. Holz ist ein relativ schnell nachwachsender Rohstoff und daher nach der Sonnenenergie die zweitbeste und umweltfreundlichste Art zu heizen. Das bei der Holzverbrennung entstehende CO2 entspricht exakt der Menge an CO2, die der Baum beim Wachsen aufgenommen hat. Würde der Baum einfach so im Wald vermodern, würde das CO2 ebenfalls frei werden. Daher ist eine Verbrennung von sauberem Brennholz CO2 neutral.

Heizen mit Holzscheiten

Werden Stückholz oder Holzscheite verbrannt geschieht dies in so genannten Holzvergaserkesseln. Diese Holzvergaserkessel eignen sich hervorragend um als zweiter Energielieferant eine Sonnenheizung mit Zusatzenergie zu versorgen. Sie können aber auch sehr gut in Anlagen ohne Sonnenkollektoren eingesetzt werden.
Gut ausgelegte Scheitholzheizungen müssen im Winter ein bis zwei mal am Tag mit Holzscheiten bestückt werden.

Heizen mit Holzpellets

Für alle, die den Bedienkomfort ihrer alten Öl- oder Gasheizung nicht missen möchten, aber dennoch umweltfreundlich mit Holz heizen wollen, wurden die Holzpellets erfunden.
Holzpellets sind kleine, aus Sägespäne gepresste Rundlinge mit etwa 5 mm Durchmesser und 30 mm Länge.